TFK unterstützt folgende Charity-Projekte:

Mit defekten Handys Gutes tun

tfk altgeraete

Bei TFK Austria gibt es oft Handys, Smartphones und Tablets, die nach Ihrer Nutzungsdauer (durch Mitarbeiter oder im Falle von Test- oder Tauschgeräten) nicht mehr gebraucht werden, weil sie entweder durch neue Modelle ersetzt wurden oder defekt sind. Mit diesen gebrauchten Mobilfunkgeräten lässt sich aber noch viel Gutes tun. Durch fachgerechtes Recycling lassen sich viele kostbare Rohstoffe zurückgewinnen und wieder verwenden. Wir von TFK sammeln daher übers Jahr diese Geräte und liefern diese an das Social Business Unternehmen magdas. Ein Unternehmen der Caritas /Erzdiözese Wien, welches zeigt, dass wirtschaftlicher Erfolg und soziales Handeln kein Widerspruch sind. Hier werden sinnstiftende Arbeitsplätze kreiert und Chancen für Menschen geschaffen, die geringe, ja manchmal keine Chancen auf einen Job haben.

Ein Dankeschön auch an unseren Logistikpartner DHL Express, der die Lieferung der Geräte kostenfrei durchführt.

"Ein Handy besteht aus mehr als 60 Stoffen, darunter 30 Metalle. Insbesondere die Leiterplatte des Handys enthält wertvolle Edelmetalle. Sie wird deshalb in einem speziellen Recyclingschritt weiterbehandelt. Dabei können aus einem Handy 150 Mikrogramm Silber, 25 Mikrogramm Gold und 9 Mikrogramm Kupfer zurückgewonnen werden. Darüber hinaus noch kleine Mengen an Palladium und Platin, wertvolle und zum Teil seltene Metalle. Diese stehen somit dem Rohstoffkreislauf wieder zur Verfügung."

 

Wirtschaftlicher Erfolg bedeutet auch, etwas zurückzugeben und soziale Verantwortung zu übernehmen!

TFK unterstützt daher zum Jahresausklang 2015 den Neubau des Hauses der Kinderhilfe am Areal des LKH Salzburg mit einer Spende von € 3.000,-.

Dankschreiben Ronald McDonald Kinderhilfe Haus Salzburg

Scheckuebergabe an Kinderhilfe

 

Unterstützung für schwer kranke Kinder

Um gesund zu werden brauchen schwer kranke Kinder vor allem eines: die Nähe ihrer Familie.
Die Ronald McDonald Kinderhilfe nimmt sich seit vielen Jahren diesem Herzenswunsch der kleinen Patienten an. Sie bietet betroffenen Familien für die Dauer der
Behandlungen ihrer Kinder ein „Zuhause auf Zeit“ – in unmittelbarer Umgebung von Spezial- und Kinderkliniken in Wien, Graz, Salzburg und Innsbruck.

Wenn ein Kind schwer erkrankt, wird es oft nicht in einem Krankenhaus im Umkreis seines Wohnorts behandelt, sondern muss in einer Spezialklinik aufgenommen werden. Diese befindet sich meist mehrere hundert Kilometer vom Wohnort der Familie entfernt.
„Diese Distanz ist nicht nur für die kleinen Patienten eine große Belastung, sondern stellt vor allem die Eltern vor eine große Herausforderung“, weiß Sonja Klima, seit 2010 geschäftsführende Präsidentin der Ronald McDonald Kinderhilfe Österreich.

Foto Slogan

 

Nähe hilft heilen. Die Kinderhilfe hat es sich zur Aufgabe gemacht, betroffenen Familien in dieser schwierigen Situation zu helfen und schwer kranken Kindern das zu schenken, was sie für ihre Heilung am notwendigsten brauchen: die Fürsorge ihrer Eltern und Geschwister. Denn eine Studie der niederländischen Universität Groningen belegt, dass die Nähe der Familienangehörigen den Heilungsprozess sogar um bis zu einem Drittel beschleunigen kann.

In den vier Häusern der Kinderhilfe in Wien, Graz, Salzburg und Innsbruck finden jährlich rund 900 Familien ein „Zuhause auf Zeit“. Im Durchschnitt bleiben die Familien in den Ronald McDonald Häusern über einige Wochen, in vielen Fällen aber auch bis zu einem Jahr. „Für die Kinder ist es wichtig zu wissen, dass ihre Familie auch in der Nacht ganz in der Nähe ist. Oder dass ein Elternteil sie auch jederzeit zu den Behandlungen begleiten kann. Das gibt ihnen Sicherheit und Kraft und nimmt ihnen ein bisschen die Angst“, berichtet Sonja Klima aus ihren zahlreichen Gesprächen mit den Betroffenen.

Nähere Informationen finden Sie unter www.nähehilftheilen.at

Foto Haus von aussenFoto Haus von innen